Talblick

Es gibt diese Augenblicke, die einfach unbezahlbar sind. Kennst du sie auch? Ich sitze auf dem Felsvorsprung, unter mir liegt die Südrampe, der Talboden von Visp bis Sierre, auf der Gegenseite die Augstbordregion, rundum die Schneeberge … ein herrlicher Talblick.

Dieser Talblick wird mir nicht geschenkt, ich muss ihn verdienen. Aber alles startet fulminant. Den ersten Trail nach den letzten Häusern von Eischoll lasse ich aus, es liegt noch zu viel Schnee. Dann folgt ein Besuch der seltenen Lichtblumen (Colchicum bulbocodium). Kaum zieht sich der Schnee zurück, schiessen sie aus dem Boden. Eine wunderbare Blume, die in der Schweiz nur an sehr wenigen Orten blüht.
Die Abfahrt nach Steg schüttelt mich auf dem Hardtail das erste Mal richtig wach. Auf der Gegenseite kurble ich die Strasse hoch bis Hohtenn und weiter bis zum Bahnhof. Für viele ist hier der Start der Südrampe. Nein, mein Ziel liegt einiges höher.
In Ladu schalte ich die erste Pause ein. Schon hier hat man eine wunderbare Sicht über das Tal und die Gegenseite. Nach Ladu versperrt mir die geschlossene Schranke den Weg. Der Schnee liegt in ordentlichen Mengen auf der Strasse. Ein paar Meter kann ich fahren, dann geht es zu Fuss über die Schneeflächen bis ich schliesslich Tatz erreiche. Eine Pause gibt es nicht. Gleich biege ich in die Abfahrt ein. Die ersten Meter sind ein rutschiger Snowride. Einige Meter weiter unten gibt es meine zweite Pause. Genau hier sitze ich auf dem Felsvorsprung, herrlich, unbezahlbar.

Ich könnte noch lange an diesem wunderbaren Platz verweilen. Die Abfahrt bis ins Tal nach Niedergesteln ist jedoch noch lange. Let’s go. Das Hardtail meistert alle knackigen Stellen mit Bravur. Lediglich der Fahrer hat etwas Mühe mit den nicht endend wollenden Schlägen. Wie schön wäre hier doch ein Fully und etwas mehr Federweg … Im Talboden zeigen die Mundwinkel trotz Schüttelpartie weit nach oben. So liebe ich es.

Rechts oder Links? Mit der Seilbahn zurück nach Eischoll oder die zusätzlichen Höhenmeter per Muskelkraft? Wer mich und/oder diesen Blog kennt, weiss bestimmt die Antwort …

Ein herrlicher Biketag mit richtig guten Trails geht zu Ende. Auch meine ersten Biketage im Wallis von diesem Jahr. Kein Problem, ich komme wieder, um noch viele unbezahlbare Augenblicke zu erleben.

Distanz: 38.2 km
Fahrzeit: 3:32 h
Höhenmeter: 1’518 hm
Bike: Liteville H-3 Mk1

 

6 Gedanken zu “Talblick

    • Ich habe mir fest vorgenommen, dass wenn ich alleine unterwegs bin, auch so oft als möglich ein Selbstauslöserfoto schiesse. Manchmal funktioniert es auf Anhieb, manchmal braucht es ein paar Versuche, und manchmal muss ich es am Schluss zu Hause löschen. Wahrscheinlich brauche ich noch etwas mehr Übung 🙂

  1. So wie ich dich kenne, hast du sicher die seilbahn genommen LOL
    Super eindrücke 8) so hat das eher durchzogene osterwochenende ja doch noch einen versöhnlichen abschluss gefunden. Der farbklecks der lichtblume schaut genial aus inmitten der monochromen wintertöne, erinnert mich etwas an die safran-krokusse.

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: