Walliser Ostern

Endlich ist es wieder soweit. Damit meine ich nicht die Ostern, sondern dass ich wieder zum Biken ins Wallis fahren kann. Das verlängerte Weekend über die Ostertage nutze ich, dem grossen Alpental einen Besuch abzustatten.

 

Karfreitag

Einfach ein paar Trails surfen. Das ist mein Motto vom ersten Tag. Zweimal geht es von Varen den Berg hoch bis zur Schneegrenze auf ca. 1’200 m.ü.M. Weiter oben hat es tatsächlich noch sehr viel Schnee. Egal, jetzt geht es runter. Herrlich, richtige Trails unter den Stollen zu spüren.
Danach nehme ich noch zwei Suonentrails. Auch das ist Wallis pur. Ich bin richtig zufrieden.

Distanz: 25.5 km
Fahrzeit: 2:45 h
Höhenmeter: 1’079 hm
Bike: Liteville H-3 Mk1

 

Karsamstag

Da bin ich am Karfreitag noch bei tollen Verhältnisse über die Trails gejagt, erwache ich am Samstag bei 20 cm Neuschnee auf 1’200 m.ü.M. Wer den Winter mag, wäre ausgeflippt, ich bin geschockt. Ab ins Tal und zu Fuss ein paar Schritte absolvieren. Ein bikefreier Tag.

 

Ostersonntag

Der gestrige Schnee schmilzt nur langsam vor sich hin. Auf der Südseite geht dies etwas schneller. Ab ins Tal. Ich versuche dem Schnee, der Ostereiersuche und den Aprilscherzen zu entfliegen 😁
Erster kurzer Halt ist bei der Bhutanbrücke über den Illgraben. Was danach folgt ist klar. Ein kleiner Downhill und hinein in den Räubertrail nach Sierre.
Noch nie bin ich mit dem Bike durch das Naturschutzgebiet vom Pfynwald gefahren. Keine Ahnung ob dies erlaubt ist, aber ein Verbot habe ich nicht entdeckt. Wie auch immer, heute sind kaum Wanderer unterwegs. Dieses Gebiet ist richtig schön. Ich werde sicher wieder mal zu Fuss durch die Gegend schlendern.
Ein paar Höhenmeter müssen schon auch sein. Ins schmucke Dorf Albinen möchte ich auch schon lange. Der ideale Zeitpunkt dazu ist gekommen. Das Dorf ist wirklich sehr schön, liegt heute jedoch noch oberhalb der Schneegrenze. Somit komme ich in den Genuss oder eher zur Pflicht, die Abfahrt mit einem Snowride zu starten.
Die letzte Schlaufe führt mich durch die Felswand zu den Varnerleitern. Hier hat es wirklich Leitern in der Felswand. Ein toller und eindrücklicher Ort.

Distanz: 49.1 km
Fahrzeit: 3:41 h
Höhenmeter: 1’318 hm
Bike: Liteville H-3 Mk1

 

Diese Tage haben gepasst. Morgen geht es nochmals auf das Bike, bevor die Heimreise angetreten werden muss.
Die kurze Tour vom Ostermontag, bekommt einen eigenen Beitrag.

 

2 Gedanken zu “Walliser Ostern”

  1. Sali Rotscher

    Eine Woche nach Dir war ich mit dem Bike im Wallis: Immerhin liegt der Schnee auf 1400-1500m. Es dürfte wohl noch eine Weile dauern, bis es freier ist. Immerhin, die Aprilsonne hat viel Kraft.
    Die Schäden des Winters müssen auch erst einmal behoben werden. In einigen Gebieten sieht’s wirklich übel aus.
    Die Wege im Pfyn sind für Bikes nicht verboten. In der kalten Jahreszeit ist’s dort wie in einer Tiefkühltruhe, dafür sind die Seelein mit Schwarzeis bedeckt.

    Ciao, bernhard

  2. Hallo Bernhard. Ja, für uns Biker geht die Schneeschmelz im Frühling immer zu langsam. Aber dieses Jahr wird es wegen dem vielen Schnee nochmals zäher.
    Und danke für die Infos zum Pfynwald. Dir weiterhin viele tolle Bikestunden!

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: