über die Südrampe zum Henker

Ganz toll, dass ich auch zu diesem Jahreswechsel wieder mit Pesche auf den Walliser Südrampentrails unterwegs sein kann. Für ihn gehört diese Strecke entlang der Bahnlinie zur traditionellen Tour im Winter.

Ich starte in Gampel und pedale hinauf zum Bahnhof Hohtenn, wo ich Pesche, der mit dem Zug anreist, empfange. Jetzt kann es losgehen. Keine Menschenseele ist unterwegs. Die Strecke ist für uns altbekannt.
In Ausserberg entscheiden wir uns, den Bewässerungsstollen und anschliessender Gorperi auszulassen. Dafür biegen wir in die Undra Suon ein. Aber bitte liebe Leserinnen und Leser, diese Variante ist nicht zur Nachahmung empfohlen. Der Trail ist kein Spielplatz. Auf weiten Strecken geht es neben dem sehr schmalen Pfad senkrecht in die Tiefe. Hier herrscht absolute Nulltoleranz!!! (Wie immer übernehme ich keine Haftung). Auch ich bin froh, die Suone hinter mir zu haben. Schon bald erreichen wir Eggen. Diesmal möchten wir weiter den Berg hinauf. Ziel ist Finnen. Für eine weitere Schlaufe reicht die Zeit leider nicht. Finnen ist ein wunderschöner Ort mit grandioser Sicht auf Visp. Ja, das Finnen hat so seine Geschichte. Nehmt euch beim Besuch hier oben die Musse und taucht in die vergangene Zeit ein. Für günstige Bazen oder Kronen könnt ihr euch vom Henker sogar ….. 🙂
Zum Glück konnte ich mich knapp vom Galgen befreien. Wäre ja schade, zumal die folgende Abfahrt wunderschön knackig ist. Zurück in Eggerberg folgen wir wieder dem Südrampenweg. Das Tüpflein auf dem i bildet die Spitzkehrenabfahrt zum Brigerbad. Genau ein Trail für mich.

Pesche peilt Brig an um mit dem Zug wieder nach Hause ins Bernbiet zu gelangen, und ich pedale zurück nach Gampel.
Danke Pesche für den tollen gemeinsamen Tag. Bis zum nächsten Mal.

Distanz: 56.9 km
Fahrzeit: 4:50 h
Höhenmeter: 1’590 hm
Bike: Liteville H-3 Mk1

 

7 Gedanken zu “über die Südrampe zum Henker

  1. War einmal mehr ein super Erlebnis mit Dir auf den Trials, danke. Macht einfach nur riesen Spass und ich hab’s genossen. Und ja Finnen ist ein aussergewöhnlich schöner Ort, den wir da entdeckt haben. Hoffe Du bist gut im neuen Jahr angekommen…

  2. Ja Rotscher, sah schon aus, wie es kälter als letztes Jahr war, aber wie immer das Wetter im Wallis, super schön. Würde gerne nächstes Jahr auch dabei sein. Liebe Gruess und alles Beschti für’s 2017.

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: