Brogoldone

Am letzten Biketag der Ticinodays lassen wir die Ferientage etwas ausklingen. Eine riesige Tour gibt es nicht mehr. Die Beine sind langsam müde und der Wetterbericht nicht sonderlich optimistisch. Was liegt da näher, als zur bekannten Capanna Brogoldone aufzusteigen. Diesmal jedoch mit einer anderen Abfahrtsvariante im Gepäck.

Die Gondel erspart uns einige Höhenmeter. Gleich an der Bergstation kommt das Bike auf die Schultern. Fahrbar sind hier die Trails höchstens abwärts.
Für die heutige Abfahrt wählen wir den Höhenweg bei der Hütte und die anschliessende Abfahrt nach Giova. Danach den Finish ins Tal nach Roveredo.
Was soll ich sagen, ausser einigen tollen Abschnitten lässt diese Variante etwas zu wünschen übrig. Auf dem Höhenweg kommt keine Freude auf. Die Abfahrt ist teils extrem steil und hakelig, teils trotz GPS-Track kaum auffindbar.

Der Höhepunkt der Tour war eindeutig der Rega-Helikopter. Schon im Aufstieg haben wir die Rotoren surren gehört. Ein Unfall in der Nähe? Nein, die Auflösung vom Rätsel ist einfach, die Crew hat während ihrer Übung die Mittagspause auf der Hütte verbracht.
Cool, mit dem Heli so schnell in der Berghütte Mittagessen gehen 🚁 … da hat unser Hüttenbesuch mit knapp 800 hm Bikeschleppen ein paar Schweisstropfen mehr erfordert 😁

An dieser Stelle ein fettes Danke an Sven für die ganze Initiative und Organisation dieser Ticinodays. Und danke auch an Marie, Ändu und David. Ich habe die Tage im Süden der Schweiz mit euch allen sehr genossen. Wir waren eine super Truppe und hatten zusammen viel Spass. Hoffentlich lässt sich das wiederholen 👍

Distanz: 18.2 km
Höhenmeter: 780 hm (alles tragen)
Downhillmeter: 1’755 dm
Bahnunterstützung: Gondel Lumino – Monti Savorù
Bike: Liteville 301 Mk14

Ein Gedanke zu „Brogoldone“

  1. Ahh, die Farntrophy durch den Märchenwald ist noch gut in Erinnerung…Manchmal braucht es trotz Track noch etwas Pfadfindergeist…(ein grünes Shirt und die Tarnung wäre fast perfekt…;-))

    Antworten

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: