Cima verde

Unser heutige Berg präsentiert sich einiges sanfter, viel grüner, als jene aus den Vortagen. Keine Felsbrocken zwingen zum klettern. Die Cima ist üppig mit Gras und Alpenrosen überwachsen, richtig verde.

Die Strecke ist klar. Auf direktem Weg zum Gipfel und fast dieselbe Route retour. Auf fast der Hälfte vom Aufstieg können wir es uns auf dem Sattel bequem machen, dann endet die Alpstrasse. Die schmucken Steinhäuser sind teils sehr schön in Ferienhäuschen ausgebaut. Und was ist hier zu entdecken? Richtig passend für diese Zeit liegen drei Corona-Biere im kühlen Brunnenwasser. Die Verlockung ist gross, die Tageszeit jedoch überhaupt nicht passend. Das verdiente Abschlussbierchen muss warten.

Die letzte, gleichnamige Alp ist erreicht, das Gipfelkreuz bereits zu sehen. Uns trennen nur noch ein paar Höhenmeter bis zur Mittagspause.

Vom Gipfel reicht der Blick ins Tal, wo die Riviera und das Valle Mesolcina sich vereinen. Gegenüber ragt der markante Berg in die Höhe, welcher denselben Namen wie das Dorf im Tal trägt. Und ja, wir sehen das Ziel von Morgen.

Schon im Aufstieg haben wir uns auf diesen Trail gefreut. Wie die Cima verde ist auch der Trail eher sanft. In erster Line werden die Bremsen wegen der Steilheit beansprucht und nicht unsere Fahrkünste.
Jetzt noch ab durch das hohe Farn … und schon sind wir wieder bei der Alpe di Corona 🤣

Finger weg vom Bier, jetzt muss die Konzentration gesteigert werden. In der Falllinie führt der Trail abwärts und quert immer wieder die Alpstrasse. Oben sanft, unten zickig. Der Pfad erfreut mit einigen leckeren, technischen Herausforderungen.

Toll, wie vielseitig das Tessin ist. Unser grüner Berg hat richtig Spass bereitet. Vom unteren Teil gibt es keine Bilder, der war zu schön 😉 … und wir mussten zum Schluss auf das Tempo drücken. Gerade noch rechtzeitig erreichen wir das Tal, das Dorf, das Restaurant. Draussen regnet es in strömen, gerade richtig für unser Abschlussbierchen … aber kein Corona, irgendwie mag ich den Namen nicht …

Danke Ibex für den Tipp 👍, Sven für das Guiding, David für die Rotscher-Fotos und das Pano.

Distanz: 17.0 km
Höhenmeter: 1’574 hm (800 hm schieben/tragen)
Bahnunterstützung: Keine
Bike: Liteville 301 Mk14

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: