Torrenthorn

Der Beitrag von Blogger- und Bikekollege Sven hat mich sehr inspiriert. So hänge ich mein Bike an den Haken vom Bus und lasse mich nach Leukerbad chauffieren. Dem ist noch nicht genug. Die Luftseilbahn schenkt mir zusätzlich unzählige Höhenmeter. Weiter hinauf geht es jedoch nur noch per Muskelkraft. Nach einigen Metern auf dem Bike, folgen jene zu Fuss. Die Strapazen halten sich in Grenzen. Nach etwas mehr als einer Stunde zügigem Fussmarsch ohne Pause, stehe ich auf dem Torrenthorn auf 2’998 m.ü.M. Dreiseitig fallen die Felswände senkrecht in die Tiefe. Nur auf der Aufstiegsstrecke ist es ein fast sanfter Bergrücken. Genial, ich liebe Berggipfel, die Aussicht, die Höhe, die Freiheit, das Ambiente.
Da der Aufstieg von der Rinderhütte nicht sehr weit ist, bin ich selbstverständlich nicht alleine hier oben beim Gipfelkreuz. Das nutze ich für einen kleinen Schwatz und der Bitte nach einem Gipfelfoto von mir 😁

Die Abfahrt ist praktisch durchgehend fahrbar. Auf dem flachen Teil vom Bergrücken ist sogar Flow angesagt. Die Wanderer beneiden mich. Sie müssen mühsam abwärts laufen, während ich mit breitem Grinsen richtig Spass habe. Drei ältere Herren feuern mich an und knipsen ein Foto. Solch aufgestellte Menschen sind ein riesen Aufsteller.

Zurück bei der Rinderhütte biege ich in den Torrenttrail ein. Beim Aussichtsfelsen gönne ich mir nochmals eine ausgiebige Pause, schliesslich ist die heutige Tour relativ kurz und locker.
Bei Oberu verlasse ich den Biketrail und vernichte Höhenmeter um Höhenmeter. Es geht vorbei an Guttet bis zur Satellitenstation von Leuk. Diese riesigen weissen Dinger sind echt gigantisch. Ich kannte sie nur aus weiter Distanz.
Zum Schluss noch die letzten Downhillmeter bis Leuk. Und schon ziert ein weiterer Berg meine Liste der Gipfelbesteigungen. Danke Sven für den super Tipp!

Distanz: 26.7 km
Fahrzeit: 2:51 h
Höhenmeter: 915 hm
Downhillmeter: 2’572 dm
Bike: Liteville 301 Mk11

 

2 Gedanken zu “Torrenthorn

Danke für deinen Kommentar !