an den Rhein

Heute hatte ich wieder Lust auf Neuland in meiner näheren Umgebung. Ich wollte schon lange die Gegend am Rhein bei Diessenhofen und Schaffhausen besuchen.

Ich starte in der Nähe von Frauenfeld. Via Kartause Ittingen geht es zum Nussbauersee und weiter nach Stammheim. Schon bald erreiche ich das schmucke Städtchen Diessenhofen. Die erste Pause geniesse ich am fliessenden Wasser vom Rhein.
Leider gibt es hier in der Umgebung und vor allem entlang vom Fluss einige Bikeverbotstafeln. Immerhin kann ich mir doch noch einige Meter Trail nach Schaffhausen gönnen. Die zweite Pause verbringe ich wieder am Rhein und geniesse die warmen Sonnenstrahlen.
Jetzt geht es aufwärts zum Hausberg von Feuerthalen. Hier oben muss ein hölzerner Aussichtsturm sein, den ich besuchen möchte. Aber auf diesem Hügelzug gibt es nicht nur diesen Turm, sondern auch einige tolle Singletrails. Die Sicht über die Landschaft mit den leuchtend gelben Rapsfeldern ist herrlich.
Der Turm auf der Hochwacht wurde am 1. Mai 2010 eingeweiht und weist eine Gesamthöhe von gut 36 Meter auf. Die 186 Tritte zu überwinden lohnen sich.

Schliesslich geht es weiter zum Husemersee und zum nächsten Fluss, der Thur. Das imposante Eisenbahnviadukt aus Stahl muss ich ebenfalls erklimmen. Ein tolles Bauwerk.
Die folgenden Trails sind ebenfalls toll. So geht es der Thur entlang zurück zum Ausgangspunkt.

Ich kehre mit vielen neuen Eindrücken zurück. Es macht einfach Spass, seinen Aktionsradius etwas zu erweitern. Zwar war die Runde ordentlich lang, dennoch schlummert in mir schon eine kleine Idee. Wenn ich diese Tour von meiner Haustüre aus starte, wird mein Tacho die 100er Marke klar überspringen. Naja, mal sehen was die Zeit noch bringt 😁

Das vielleicht eindrücklichste Erlebnis möchte ich natürlich nicht verschweigen. Bist du auch schon von einem Raubvogel angegriffen worden? Mitten im Wald auf der Kiesstrasse rauscht es plötzlich über meinem Helm. Der Vogel überfliegt mich von hinten und steigt danach wieder in die Höhe. Er landet auf einem Baum. Der ist wohl neugierig, denke ich. Ich fahre weiter. Der Raubvogel überfliegt mich ein zweites Mal auf dieselbe Art. Ich halte an. Von hoch oben beobachtet er mich. Was soll ich nun unternehmen? Ich fahre weiter. Ein kurzer Blick zurück und ich sehe wie er im Sturzflug mit rasantem Tempo auf mich zu fliegt. Ein paar wenige Zentimeter über dem Helm düst er vorbei. Der Windstoss ich sehr gut spürbar. Ein paar Meter vor mir steigt er wieder in die Höhe und nimmt auf einem Ast platz. Es ist mir ziemlich unheimlich. Ich ergreife Steine und Äste und werfe sie in die Höhe. Endlich werfe ich genügen hoch und verscheuche den Vogel. Schnell weg aus dem Revier von diesem komischen Kauz.

Distanz: 71.3 km
Fahrzeit: 3:58 h
Höhenmeter: 785 hm
Bike: Liteville H-3 Mk1

 

2 Gedanken zu “an den Rhein

  1. Ja, der Trail auf dem Cholfirst (so heisst der Hausberg von Feuerthalen) macht Spass!

    Der Vogel war wahrscheinlich ein Mäusebussard. Im Frühling sind sie manchmal aggressiv, wenn man ihrem Horst zu nahe kommt. Das gleiche ist mir beim Joggen mal passiert. Die erste Scheinattacke von hinten hat mir dann einen schönen Schrecken eingejagt – zumal man beim Joggen ohne Helm unterwegs ist.

Danke für deinen Kommentar !