Besuch bei Liteville

Seit einiger Zeit beschäftigt mich der Gedanke, ob ich ein neues Bike kaufen soll. Wenn ja, muss es vor allem etwas kleiner sein als mein jetztiges Specialized Enduro. Dies ist mir nämlich fast zu gross. Dies spüre ich gut auf technischen Trails. Aber auch sonst sind meine Ansprüche wohl recht hoch. Wenn ich wieder meinen Kontostand verkleinern soll, dann muss es bestimmt besser sein als mein Enduro.

liteville-301

 

Via Internet bin ich auf die Firma Liteville gestossen. Eine kleine Edelschmiede aus dem deutschen Allgäu. Es werden aber keine Kompetbikes verkauft, sondern nur Rahmen. Das heisst, dass die Bikes individuell zusammengebaut werden. Dies von einem Händler oder auch vom Kunden selber. Der Gedanke, ein Bike selber zusammenzubauen beflügelt meine Gedanken an ein neues Bike.

In der Schweiz ist Liteville meines Wissens nicht so bekannt. Nur sehr wenige Händler bieten diese Rahmen an. Die Erfahrungsberichte von Litevillefahrern sind aber überwältigend. Es tönt so, als ob dies einfach spezielle Bikes sind. Was mir an der Philosophie sehr gefällt ist, dass sie ihre Bikemodelle seit Jahren pflegen und sie immer wieder verbessern. So entstehen sehr gute und optimierte Räder. Sehr gute Bikes werden noch besser. Im Gegensatz werfen die grossen Bikehersteller alle paar Jahre wieder ein komplet neues Modell auf den Markt. Wenn man Glück hat, ist es besser als der Vorgänger.

Auf das kommende Jahr bringt Liteville ihr Modell 301 als überarbeitete Version Mk8 auf den Markt. Noch steifer, noch besser und vor allem in verschiedenen Federwegsklassen. 120, 140 oder 160 mm am Hinterbau. Der Rahmen bleibt derselbe. Lediglich die Umlenkhebel sind anders. Ein raffiniertes Prinzip das gefällt. Ausgelegt ist der Rahmen für Federgabeln bis 180 mm. Genial, richtig für einen Enduro-Aufbau.

Naja, Probefahrt gefällig?
Aber wo? Natürlich bei Liteville direkt. Wiggensbach ist ein kleines Dorf im Allgäu. Genau 2 Stunden Autofahrt von mir entfernt. Das liegt ja im tollerierbaren Bereich. Auf was warte ich noch?
Auf heute habe ich mich bei Liteville zu einer Testfahrt angemeldet. Unverhoft habe ich mir gestern beim Unihockey spielen noch eine Muskelzerrung im rechten Oberschenkel geholt. Der Testride ist gefährdet. Am Morgen probiere ich ein paar Meter auf dem Rad. Ja, für eine lockere Testrunde wird es schon gehen. Also starte ich am Mittag mit Ziel Wiggensbach.

Jan von LV hat bereits ein S-Rahmen für mich bereitgestellt. Die Maschine ist mit einem 140 mm Hinterbau und einer 150 mm Gabel ausgestattet. Meine Runde führt auf den Hausberg von Wiggensbach, den Blender. Schon auf den ersten Metern fühle ich mich pudelwohl auf dem Ding. Die Länge stimmt perfekt. Wo ist der nächste Trail? Vom Fernsehturm fahre ich Richtung Wiggensbach zurück. Hier! Ein Singletrail. Ich versuche trotz lädiertem Oberschenkel nochmals Gas zu geben. Ich düse über den Trail und suche möglichst viele Wurzeln und Unebenheiten. Der Hinterbau schluckt förmlich alles weg. Ich bin völlig begeistert. Das ist für mich ein neues Fahrgefühl.
Happy kehre ich bei LV zurück. Schade habe ich nicht länger Zeit. So macht biken einfach Spass.

Zufrieden trete ich meine 2 Stunden Heimweg an. Es war ein Erlebnis, das sich gelohnt hat.
An dieser Stelle herzliche Gratulation an Michi und seine Leute. Top Bikes habt ihr!
Auch besten Dank an Jan für die Betreuung!

Fortsetzung folgt.

 

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: