Kombitour auf den Speer

Der Speer ist der höchste Nagelfluhberg in Europa, liegt im Toggenburg und ist nur mit Wanderschuhen zu bezwingen. Was liegt da näher als eine Kombitour mit biken und wandern?

Importierte-Fotos-00240

 

Felix und ich starten in Wattwil. Unsere Rücksäcke sind mit Wanderschuhen bepackt.
Das erste Stück folgen wir der Thur entlang bis Ebnat Kappel. Dort biegen wir ins Steintal ab. Das Asphaltsträsschen wechselt später in eine Kiesstrasse . Immer wieder erblicken wir unser Ziel, den Speer.

6905-Importierte-Fotos-00227

Ab Allmen steigt der Weg sehr steil an und lässt unseren Puls in die Höhe schnellen.

Importierte-Fotos-00228

Wir erreichen die Elisalp.

Importierte-Fotos-00229

Bis zur Bütz ist der Weg nicht mehr gleich schön und teils noch steiler. Mit guter Kondition aber noch fahrbar.
Hier stellen wir unsere Bikes bei der Alphütte ab, binden die Wanderschuhe um die Füsse, verabschieden uns vom Senioren-Älplerpaar und starten den Berg hoch. Der Weg führt uns dem Speermürli vorbei auf die Südseite vom Speer. Der Aufstieg ist gut ausgebaut und am Schluss mit vielen Treppenstufen versehen.

Importierte-Fotos-00230 Importierte-Fotos-00233

Oben erwarteten uns nebst einigen Gipfelbezwingern auch 2 Frauen mit wunderschönen Alphornklängen. Was passt besser zu unserem Nationalfeiertag als urschweizerische Alphornklänge?

Importierte-Fotos-00235

Auch die geniale Rundsicht möchte ich euch zeigen.
Blick Richtung Zürichsee.

Importierte-Fotos-00237

Blick Richtung Glarnerland. Da ist sogar noch der Anfang vom Walensee sichtbar.

Importierte-Fotos-00238

Blick Richtung Säntis und Appenzellerland. Von hier können wir auch die Alp Bütz sehen wo unsere Bikes stehen (roter Punkt).

Importierte-Fotos-00239

Als Abstieg möchten wir natürlich nicht denselben Weg einschlagen. Eine blaue Tafel zeigt mit der Aufschrift Kletterweg an der Nordflanke nach unten. Naja, das probieren wir.

6915-Importierte-Fotos-00242 Importierte-Fotos-00244

Das war für mich schon an der Grenze, da ich gar nicht schwindelfrei bin. Teilweise führt der „Weg“ fast senkrecht die Nagelfluhwände hoch/runter. Langsam taste ich mich Meter für Meter dem Stahlseil nach unten.
Glücklich unten angekommen zu sein geniessen wir den Blick zurück.

Importierte-Fotos-00245

Zurück bei den Bikes fahren wir nach dem Bützalpsattel über den Bergrücken Richtung Wolzen. Anschliessend runter zur Wolzenalp wo wir unseren verspäteten Mittagshalt im Restaurant verbringen.
Dieser auf der Singletrailmap als schwarz eingezeichnete Trail ist sehr anstrengend und teils recht verblockt. Nebst ein paar wenigen kurzen Stellen aber alles fahrbar.

Nach dem Mittagshalt düsen wir das Strässchen runter ins Steintal wo wir auf die Aufstiegsstrecke treffen. Auf der anderen Talseite geht es gleich wieder hoch. Die gute Kiesstrasse führt uns rauf zum Tanzboden.

Importierte-Fotos-00249

Hier müssen wir unbedingt nochmals eine Pause einschalten. Die schon absolvierten Stunden haben viel Kraft gekostet.
Wieder ein herrlicher Singletrail für uns nun im stetigen Auf und Ab bis zum Regelstein. Flowige Teile wechseln sich ab mit Wurzelteppiche, technischen Passagen, Moorabschnitte und unzähligen Weideabschrankungen die überwindet werden müssen.

Importierte-Fotos-00251

Endlich, ab dem Regelstein geht es nur noch abwärts. Über Wiesen flitzen wir dem Tal entgegen.

Importierte-Fotos-00254

Das war wieder ein tolles Erlebnis durch eine herrliche Nagelfluhlandschaft. Aber sehr anstrengen war es auch. Umso glücklicher blicke ich auf die schönen Stunden im Toggenburg zurück.

Importierte-Fotos-00253

Mein Liteville war wieder ein treuer Begleiter. Ebenso auch Felix, mit dem ich jede Touridee verwirklichen kann, sei sie noch so verrückt oder anstengend. Hier mal Danke an dich!

Und was sagt das GPS?
Distanz : 45.9 km
Höhenmeter: 2’238 Hm
(Daten beinhalten biken und wandern)

 

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: