Restipass in weiss

Dieses Jahr geht es mir gut. Schon wieder bin ich in meiner Lieblingsdestination, dem Wallis. Ein paar Ferientage verbringe ich mit Felix beim Biken.

Den Anfang macht der Restipass zwischen Goppenstein und Leukerbad.

14.7.13-001

 

Diese Tour liegt schön auf der Hinfahrt. Nach dem Autoverlad am Lötschberg parken wir die vier Räder und schwingen uns auf die geliebteren zwei Räder. Die ersten Kurbelumdrehungen führen uns ins Lötschental bis Ferden. Hier zweigen wir links ab. Die Alpstrasse windet sich im Zick Zack den Berg hoch bis zur Restialp. Immer wieder geniessen wir den schönen Blick ins abgelegene Lötschental. Pünktlich zur Mittagszeit können wir die Bikes beim Restaurant auf der Restialp parken und geniessen die Käseschnitte.

14.7.13-002 14.7.13-003

Der Blick hoch in den Taleinschnitt vom Restipass lässt nichts Gutes erahnen. Es zeigt sich doch relativ viel weiss in Form von Schneefeldern. Die Wirtin macht uns Mut: Es sei sicher machbar. Jedenfalls habe sie niemenden gesehen der umgekehrt ist.
Gut, dann kehren wir sicher auch nicht um. Ab der Alp führt uns ein Trail weiter das Tal hoch. Anfangs ist dieser recht gut fahrbar.

14.7.13-004 14.7.13-005 14.7.13-006 14.7.13-007

Je näher wir dem Pass kommen, umso mehr lässt sich die Schneesituation erkennen. Ohne nasse Füsse werden wir kaum über den Pass kommen. Dieses Jahr ist es erstaunlich, wieviel Schnee an gewissen Orten Mitte Juli noch liegt.

14.7.13-008 14.7.13-009 14.7.13-010

Nach einigen Fussmärschen durch Schneefelder erklimmen wir den Passübergang auf 2’626 m.ü.M.

14.7.13-011

Die Abfahrt präsentiert sich dann etwas besser. Der Weg liegt glücklicherweise neben den nassen Schnee.
Auf der anderen Seite vom Restipass liegt der Wysse See.

14.7.13-012 14.7.13-013 14.7.13-014

Eigentlich wollten wir weiter Richtung Rinderhütte und Leukerbad. Danach mit der Luftseilbahn hoch zum Gemmipass, per Bike bis Kandersteg und mit dem Zug wieder durch den Tunnel nach Goppenstein. Die ganze Kletterei über die Schneefelder hat jedoch einiges an Zeit gekostet. So finden wir, dass der Weg vorne durch, über die Bachalp, ein Stück kürzer und schneller sei.
Gesagt, getan. Wir düsen den Weg runter über Galm bis oberhalb Oberu und weiter bis zur Bachalp. Die Strecke weiter über Chalberfärich bis zur Underi Fäsilalpu ist mir bestens bekannt. Wir kommen auch ordentlich vorwärts.

14.7.13-015

Der steile Aufstieg bis Stafel und auch noch ein Stück weiter geht jedoch ziemlich in die Muskeln. So langsam haben wir das Gefühl, dass der Weg über Leukerbad wahrscheinlich nicht viel langsamer gewesen wäre. Egal, beim mühsamen aufwärts fahren kommen einem halt solche Gedanken.
Der Weg an der Bergflanke entlang nach Oberi Meiggu und Faldumalp ist dafür sehr schön.

14.7.13-016 14.7.13-017 14.7.13-018

Gleich bei der hölzernen Kapelle zweigt ein Trail ins Tal ab. Der sieht super aus, den nehmen wir. Und so war es auch. Wir kommen in einen echten Trailrausch. Zumindest bis zum Strässchen. Dort stoppt uns eine Wegsperrung. Der untere Teil vom Weg wird saniert und ist gesperrt. Jetzt bleibt uns nur noch die Strasse übrig. Dies aber nicht mit uns. Wir kurbeln ein paar Meter dem Stässchen hoch und biegen in einen alten, verwachsenen, kaum sichtbaren Weg ein. Dem GPS sei Dank. Dieser bring uns auf den anderen Wanderweg der von der Faldumalp direkt in vielen Spitzkehren den steilen Hang runter nach Goppenstein führt.
Keine schlechte Alternative. Jedoch nur für ganz verrückte Biker. Der Weg ist echt steil und die Kehren spitziger als spitzig. Zum Glück hatte ich nur einen Abflug ab dem Bike, der noch recht glimpflich vierlief. Ein Sturz in diesem extem steilen Gelände kann durchaus schlimmere Folgen haben.

14.7.13-019

Dieser Trail war wieder mal an der Grenze. So habe ich auch nicht alle Stellen fahrend geschafft. Dennoch war es ein Abenteuer und für die Fahrkünste sehr lehrreich.

Die erste Tour ist geschafft. Wir packen das Auto und fahren nach Zermatt wo wir übernachten. Die nächsten beiden Tage versprechen Traumwetter und exklusive Kulisse 🙂

Distanz: 34.54 km
Fahrzeit: 4:17 h
Höhenmeter: 2’085 hm
Bike: Liteville 301 Mk8

 

3 Gedanken zu “Restipass in weiss

  1. Hallo, guter Bericht. Nun ist alles klar. Dass es vom Pass runter zum Wysse See fahrbar sein würde, hatte ich vermutet. Zum Restipass hoch ist eben etwas tragen/schieben angesagt. Wie lange der Schnee diese Jahr wohl liegen bleibt? Ich bin die Tour aussen herum (Goppenstein – Ferden – Faldumalp – Heruhubel – Chauberfärich – Bachalp – Obere Guggerhubel – Tschärmilonga – Rinderhütte – Leukerbad) schon gefahren. Kilometerlange Singletrails und keiner Menschenseele begegnet.

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: