Meidpass

Ein Häkchen mehr auf meiner ToDo-Liste. Dieser Meidpass schwirrte schon seit fast Ewigkeiten in meinem Kopf herum. Ist er doch einer der ganz bekannten und beliebten Bikepässe.

Es sind diese Höhenmeter, auf die ich gut verzichten kann, nämlich jene auf der Strasse. Somit ist klar, ich verstaue mein Bike in Turtmann in die kleine rote Gondel. Asphaltmeter gibt es von Oberems ins Turtmanntal noch genügend.
Endlich der Abzweiger. Auf der Naturstrasse geht es vorbei an diversen Alpen. Bei Meide-Oberstafel, der obersten Alp, endet der fahrbare Teil. Jetzt wechseln sich Laufpassagen mit jenen auf dem Sattel ab. Zwischendurch kommt das Bike auf die Schultern.

Vor dem Meidsee treffe ich auf ein älteres Paar. Sie besitzen eine Alphütte und laufen fast täglich hoch zum See. Ich liebe solche Begegnungen. Nicht nur, weil ich als Biker zu einem guten Image beitragen möchte, man erfährt auch immer Interessantes aus der Gegend.

Die Pause auf dem Pass fällt kurz aus. Die Wolken ziehen über die Berggipfel und hinterlassen eine tolle Stimmung. Aber es ist sehr frisch. Das Blut in den Fingerspitzen zirkuliert nicht mehr so rasant.

Die ersten paar Meter sind technisch, gefolgt von flowigen Pfaden. Von der kargen Landschaft geht es über ins Grüne. Unter den Stollen gibt es keine Steine mehr, sondern Erde und Gras. Ich fliege über den Trail. Die immer noch unterkühlten Fingerspitzen sind nicht sehr feinfühlig. Schwups. Das Vorderrad ist weg und ich pralle mit ordentlich Wucht auf die Seite. Super, da habe ich wieder mal richtig übertrieben, meiner Fahrfreude freien Lauf gelassen. Zum Glück ist ausser den Dreckspuren an Hosen und Trikot nichts passiert.

Ich möchte einen neuen Trail ausprobieren. Hinter dem Hotel Weisshorn befindet sich der Einstieg. Oha, eine Infotafel ist unübersehbar. Gut kann ich kein Französisch. Aber das Signet mit dem Bikeverbot versteht jeder. Klar es ist keine offizielle Tafel. Trotzdem kehre ich um. Ich möchte es nicht provozieren, dies gleich neben der Aussenterrasse vom Restaurant.
Mein Ärger ist gross. So geht es über Tignousa und den super Flowtrail nach Chandolin.
Und jetzt? Die Strecke über Ponchet ist ebenfalls Bikeverbot. Ich wähle die untere tolle Abfahrt über Soussillon. Unterhalb vom Dorf, wo der Trail startet, prangert das nächste Bikeverbot. Da sich auf dieser Strecke kaum Wanderer befinden, ist mir das ziemlich egal.

Ein paar Meter durch die Schlucht muss ich mit der Strasse vorlieb nehmen. Danach folgen bis zum Fluss nochmals eine Ladung tolle Trails.

Toll, der Meidpass ist abgehakt. Ein wirklich schöner Übergang, der übrigens in beide Richtungen gefahren werden kann.
Trotz allem hat es mich erstaunt, dass dieser Pass bei Bikern so beliebt ist. Gibt es doch recht viele Meter, die zu Fuss bewältigt werden müssen.

Zurück zu den Bikeverboten. Am Ende vom Tag frage ich mich, wie man als Biker aus dem Val d’Anniviers nach Sierre kommt. Entweder man wählt einer der Pässe ins Turtmanntal, oder rollt die stark befahrene Autostrasse runter. Ein Trail? Nein, gibt es nicht. Zumindest keinen ohne Bikeverbot.
Zu Hause habe ich ein nettes Mail an den Tourismus Anniviers geschrieben und die Situation geschildert. Dies mit der Frage, ob sie nicht gedenken, etwas zu ändern. Schliesslich sind sie mit den Bikeverboten hier im Wallis eine sehr seltene Ausnahme. Zusätzlich machen sie Werbung für Biker und erwähnen sogar in einem Medienbeitrag, dass sie mit Bikern keine Probleme haben, sie sind willkommen.
Ich habe um eine ehrliche Antwort gebeten, da ich gerne in meinem Blog darüber einen Betrag schreiben würde 😁
Fehlanzeige. Keine Rückmeldung. Schade liebe Leute aus dem Val d’Anniviers. Glaubt aber nicht, dass wir Biker jemals einer dieser Verbote beachten. Ich gehe nach dem Motto; keine Kommunikation, keine Einhaltung von Verboten.

Distanz: 35.1 km
Höhenmeter: 1’369 hm
Downhillmeter: 2’416 dm
Bahnunterstützung: Luftseilbahn Turtmann – Oberems
Bike: Liteville 301 Mk14

3 Gedanken zu „Meidpass“

    • Ja genau. Ich habe zwar geschrieben „Pässe ins Turtmanntal“, aber habe auch den Illseepass damit gemeint 🙂
      Je nachdem was schon hinter einem liegt und ob der Lift überhaupt in Betrieb ist, hat man nicht mehr die Lust und Zeit über den Pass zu fahren. Daher braucht es die direkten Abfahrten nach Sierre. Aus diesem Grund werden sie trotz Verbot auch rege gefahren.
      Der Forêt du Couquelle ist übrigens jene Abfahrt über Ponchèt mit der Baumstammverbauung als Schikane und auch Bikeverbot.

      Antworten
  1. Hallo Rotscher, wir sind vor 6 Jahren den Meidpass gefahren….er hat mir sehr gefallen!! Habe nächstes Jahr diese Tour nochmals auf der Liste…von Chadoline sind wir mit dem Lift hochgefahren. Die Bergstation hat ein sehr schönes Rest. mit Terasse . Eine Pause tut immer gut.
    Lg Richi

    Antworten

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: