Schneesuchtour auf das Schnebelhorn

Zu Hause ist es grün und oben grau. So möchten meine Frau und ich mit den Schneeschuhen etwas in die Höhe. Wir träumen von weissem Schnee und blauem Himmel.

Schneeschuh-27.12.11-001

 

Der blaue Himmel mit herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen erwartet uns schon am Startort Libingen im Toggenburg. Aber der Schnee lässt zu Wünschen übrig. Die Sonnenhänge sind fast grün.
Wir packen unsere Sachen und Wandern den fast grünen Hang hoch bis zur Krete. Der Schnee ist so spärlich dass es sich kaum lohnt die Schneeschuhe anzuschnallen.

Schneeschuh-27.12.11-002

Der wunderschöne Weg über die Krete führt uns Richtung Schnebelhorn.

Schneeschuh-27.12.11-003 Schneeschuh-27.12.11-004

Auf den letzten Metern durch den sehr steilen Wald sind wir dann um unsere Schneeschuhe froh. Oben auf dem 1’292 Meter hohen Schnebelhorn sind wir nicht alleine. Einige Wanderer sonnen sich in der Sonne. Aber niemand ist mit den Schneeschuhen unterwegs.
Wir schlagen den Weg Richtung Chrüzegg ein. Die Schnee- und Wegverhältnisse sind sehr schlimm. Der Schnee ist nass, oft hat es grüne Stellen und der Weg ist durchsetzt von grossen Löchern durch die Wanderer. Dass Wandern so Spass machen kann ist mir ein Rätsel.

Wir geniessen aber die schöne Aussicht auf die Berge und den Nebel auf dem Zürichsee.

Schneeschuh-27.12.11-005

Noch ein Blick zurück zum Schnebelhorn.

Schneeschuh-27.12.11-006

Die Zeit vergeht wie im Flug. Nicht zuletzt benötigen wir bei diesen Verhältnissen viel mehr Zeit als wir uns vorgestellt haben. Die Route über die Chrüzegg ist kaum mehr möglich. Wir entscheiden uns oberhalb vom Schindelberg für eine Abkürzung. Der Einstieg ist durch die Verwehungen sehr gefährlich. Die ersten Meter oberhalb der Felswand sind geschaft. Dann überschlägt es mich. Ich rutsche Kopf voran über den steilen Abhang. Ein Baum bremst schlussendlich die Fahrt etwas ab. Schade nur, dass ich das Gesicht an der Front hatte. Einige Schürfungen von Nase bis Stirne überziehen meine Visitenkarte. Wir sind aber sehr froh ist nicht schlimmeres passiert. Die Aktion war viel zu riskant. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer.

Der Weg nach Libingen zurück ist durch die Verhältnisse und die teils ausgesetzten Wege recht anspruchsvoll. So erreichen wir unser Auto ganz erledigt von den Strapazen.
Am Abend sinke ich vor neun Uhr ins Bett.

Distanz: 11.8 km
Laufzeit: ca. 3:30 h
Höhenmeter: 729 hm

 

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: