Schneekrone

Winterzeit ist auch Schneeschuhzeit. Wobei bei mir diese Aktivitäten pro Winter an einer Hand abgezählt werden können. Nun war es wieder soweit. Das Wetter ist perfekt und der Schnee herrlich frisch, in rauen Mengen.

Die Anfrage von Sigi kam wie gerufen. So fahren wir zusammen ins Appenzellerland. Unser Start liegt im Schatten, beim Lehmen, in der Nähe von Weissbad. Wir sind nicht alleine. Ein paar weitere Winterhungrige machen sich bereit. Nichts wie los, der Strasse folgend hinauf zum Ahorn. Jetzt werden die grossen Teller an die Schuhe geschnallt. Vor uns liegt die weisse Pracht zu Füssen. Keine menschliche Spur, nur jungfräulicher Neuschnee. Es ist immer eine wahre Freude, die erste Spur in den Schnee zu ziehen.

Der Aufstieg ist wunderschön, aber auch anstrengend, müssen immerhin gut 700 Höhenmeter bezwungen werden. Die Strecke hinauf zum Kronberg ist als offizielle Schneeschuhtour markiert und nicht zu verfehlen. Auf halber Höhe blinzelt die Sonne über die Bergkrete von Schäfler und Säntis. Der Schnee glitzert, einfach Winterwunderland.

Auf dem Kronberg kommt die Überraschung. Das Restaurant hat wegen einer Gesellschaft für den Rest der Ausflügler geschlossen. Wir ziehen weiter. Auf dem Winterwanderweg geht es abwärts, vorbei an der Kapelle St.Jakob bis zum Restaurant Scheidegg. Der Weg kann gut ohne Schneeschuhe begangen werden.
Jetzt kommt unsere verdiente Pause. An der Sonne, umringt von Schlittlern, geniessen wir den Tag.

Der Weg zurück führt über ein kleines Tobel bis Wartegg. Dort stechen wir in unsere Aufstiegsstrecke, die uns wieder zurück zum Ahorn führt. Die letzten Sonnenstrahlen erwärmen die Gesichter, während die innere Wärme von einem leckeren, aber teuren Hauskaffee kommt.
Schlussendlich knirscht der Schnee unter den Schuhen ohne Kunststoffteller, auf der schneebedeckten Strasse zurück zum Lehmen. Perfekt, besser hätten wir den Zeitpunkt nicht aussuchen können. Es war ein idealer Schneeschuhtag.
Übrigens, diese ausgeschilderte Tour kann ich jedem einigermassen fitten Schneeschuhläufer empfehlen. Mir hat es super gefallen. Danke Sigi für die Begleitung 😉

Distanz: 13.6 km
Höhenmeter: 830 hm

Ein Gedanke zu „Schneekrone“

  1. Superschöne winterliche eindrücke 8)

    Das wäre vieleicht auch noch was für mich, denn mit dem „skitüürele“ wird das bei mir wohl infolge langjähriger bretterabstinenz nichts mehr, auch wenn es mich reizen würde.

    Antworten

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: