Eurobike 2018

Es ist Sommer, wir stecken voll in der Bikesaison … und die Eurobike ist bereits vorüber. Für alle Kenner ist dies sehr aussergewöhnlich, da diese sonst immer im Herbst über die Bühne ging. Zudem verlief sie dieses Jahr am Konsumenten vorbei, ohne Publikumstag.

Und wie war es? Ich bin am Sonntag alles Blogger durch die Hallen geschlendert, ohne grosse Ziele. Was als allererstes aufgefallen ist, die Aussteller schrumpfen ebenso wie die Besucher. Geht es mit der Eurobike definitiv abwärts? Ein paar grosse Hersteller halten sich seit ein paar Jahren dieser Ausstellung fern. Nun folgen auch einige kleinere Produzenten. Die Aussteller aus Fernost haben wohl bereits stark die Überhand. Auch das Aussengelände zwischen den Hallen gleicht einem Nebenschauplatz. Das Testgelände mutet schon familiär und klein an.

Die absoluten Neuheiten-Kracher gibt es nicht. Revolutionieren kann man das Rad wahrscheinlich nicht mehr. Es gab aber einige interessante Ecken zu entdecken.
Einen ganzen Bereich in der Ausstellung ist der Cargo-Mobilität gewidmet. Vor allem im städtischen Bereich wird dies sicher auch in der Schweiz immer mehr Beachtung erhalten. Zudem gibt es von Shimano erstmals eine 1×12 Schaltung, welche jedoch noch nicht Normalbiker tauglich ist. Hier ist immer noch Sram mit ihrer inzwischen grossen Palette an 1x12er Schaltungen führend. Vom Schweizer Hersteller Bold gibt es endlich ein Enduro. Nur die Präsenz der Bold-Leute hat zu wünschen übrig gelassen. Gerne hätte ich ein paar Worte gewechselt, habe die Kollegen jedoch nie am Stand getroffen. Von Garmin sind vor allem die tollen Uhren ein Blickfang. Und für die Schweizer ist hier interessant, dass Bucher+Walt SA ab 2019 nicht mehr den Schweizer Vertrieb für Garmin führen wird. Neu gibt es einen offiziellen Garmin Schweiz Ableger.

Nun aber zu den paar Bildern. Sie zeigen nur ein paar Eindrücke, ohne Neuheiten-Status zu haben.

 

Zum Titelbild: Schade gibt es die Pike nicht in diesem tollen Rot, wie hier die überarbeitete Lyrik. Das würde genial zu meinem Bike passen 😁

Ein Besuch bei den Schweizer Milchkollegen darf natürlich nicht fehlen. Wer mich kennt weiss, dass ich ein absoluter Fan von Tubless bin. Neu ist an meinem Liteville 301 Mk14 das milKit montiert. Einen eigenen Beitrag dazu und allgemein zu Tubless wird noch folgen.

 

Auch die Trinkflaschenhalter erfahren ein Update. Für die Fahrt zum See, zur Grillstelle oder zur Party, haben im Halter auch Bierdosen wunderbar Platz.

 

Richtig tolle Abwechslung bietet der Spielplatz mit den verschiedensten Gleichgewichts-Geräten. Das war der ideale Ort für mich, um doch noch etwas live zu testen. Darunter befinden sich richtig tolle Sachen. Für alle Selbstbaufreaks, gibt es hier übrigens eine Anleitung für ein einfaches Wackelbrett. Gegen das dreidimensionale Brett in der Ausstellung, ist es gerade langweilig.

 

Eurobike ohne Syntace und Liteville. Einfach schade. Da hätte ich doch sehr gerne mit den Kollegen über innenverlegte Züge und deren Nachteile gesprochen. Mein neues Bike klappert immer noch wie ein Storch.
Das einzige Liteville ist mir am Stand von Trickstuff aufgefallen. Die Bremsen sind ja nicht nur als Top-Bremse bekannt, sondern auch für ihren hohen Preis. Aber sie machen offiziell auch Werbung für ihre Bremsscheiben in Kombination mit Bremsen von anderen Herstellern. Hier allen voran mit Shimano-Bremsen, deren Scheiben nicht das Gelbe vom Ei sind. Meine Saint-Stopper werden sicher bald auch auf die Trickstuff-Scheiben drücken dürfen.

 

Pinion-Schaltgetriebe in Kombination mit einem Keilriemenantrieb. Kein Pflegen der Kette mehr. Wird das die Zukunft sein?

 

Unübersehbar waren an der Eurobike die vielen E-Bikes. Vor allem die Maschinen, welche eher nach Downhill und Motocross ausschauen. Nichts gegen E-Bikes, aber wenn das alles salonfähig wird, werden wir grosse Probleme mit unserm Sport erhalten. Dann wird wohl eine Leistungs-Limitierung oder ein Verbot der E-Bikes unumgänglich sein.

 

Sprechen wir bei Elektroräder überhaupt noch von Sport? Rennradfahren war für mich immer jener Sport, wo ein Motor fehl am Platz war. Nun stossen die ersten E-Renner auf den Markt. Nicht nur solcher wie hier auf dem Bild, auch richtige Renner mit gebogenem Lenker und so.

 

Evoc präsentiert einen komplett neuen Protektor am Bikerucksack. Dieser ist aussen angebracht, sehr flexibel und hat erst noch den Vorteil, dass die Durchlüftung maximal ist und dieser Rückenteil keine Feuchtigkeit aufsaugt. Ein sehr interessanter Ansatz, wie ich finde. Eigentlich nur schade, dass dieses Modell einiges teurer ist wie die sonst gleichwertigen Protektoren-Rucksäcke. Das ist eben eine Neuheit … lassen wir also noch etwas die Zeit verstreichen bis der Preis gesunken ist.

 

Langsam schliessen am Ende vom Tag die Stände. Natürlich ist das an der Eurobike kein Grund nach Hause zu gehen. An vielen Ständen wird jetzt noch geplaudert und angestossen, oder es steigt sogar eine Party. Ich habe die 10-Jahres Jubiläumsparty am Evoc-Stand besucht. Danke Evoc für das leckere Freibier 🍻

Die Eurobike 2019 findet vom 4.-7. September statt … wieder mit einem Publikumstag. Klingt alles wieder wie zu alten Zeiten. Da hoffe ich nur, dass es im Bezug auf Herstellerpräsenz und Besucherandrang wie zu alten Zeiten ist, oder zumindest wieder besser als dieses Jahr.

Übrigens ist die Eurobike auch immer ein schöner Treffpunkt von Gleichgesinnten. Man trifft Leute, die man schon lange nicht mehr gesehen hat oder lernt Neue kennen. Diesmal möchte ich vor allem Marc von allmountain.ch erwähnen. Schön dich getroffen zu haben 👍

 

2 Gedanken zu “Eurobike 2018

  1. Sali Rotcher. Die Jungs von Bold sind auch nur zu zweit, da waren sie wirklich manchmal schwierig anzutreffen :-). War cool dich einmal getroffen zu haben, wir schaffens sicherlich auch mal zusammen aufs Bike. Irgendwie bin ich an einem anderen Bier Stand hängen geblieben, n Mädel war schuld :-), drum warst du wohl schon weg als ich bei Evoc aufgetaucht bin.

  2. „Die Bremsen sind ja nicht nur als Top-Bremse bekannt, sondern auch für ihren hohen Preis“ … und für ihre lange lieferfrist 🙁 müsste man nicht über ein halbes jahr darauf warten, würde mein neues Mk14 mit einer direttissima bremsen, ich find die teile sowas von pornös 8)

    Mit den dächle scheiben wirst sicher zufrieden sein 😉

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: