Liteville 301 Mk14 – Unboxing

Die Freude ist riesengross. Wie könnte es auch anders sein wenn man ein neues Bike aufbauen darf.

Der Entscheid war schnell klar. Ein Liteville 301. Wieso? Weil ich jetzt seit Jahren ein solches Bike fahre, noch nie Enttäuscht wurde und dadurch einfach begeistert bin von den Details, der Zuverlässigkeit …

Nach Standard-Schwarz, Rot, Blau am Hardtail, folgt nun welche Farbe? Soll ich es überhaupt wieder farbig eloxieren lassen? Hier wäre meine favorisierte Farbe Orange. Nein, ich entscheide mich für den rohen Diamanten. Ich spare die Kosten für die Eloxierung ein und investiere dieses Geld in edle Parts. Somit kommt der neue Rahmen in RAW, Alu roh (Worksfinish).
Bestellt habe ich eine von Liteville angebotene Werksmaschine. Sie beinhaltet eigentlich fast alles was ich auch sonst beschaffen würde. Im Set ist alles zudem ein bisschen günstiger.

Es ist schöner als Weihnachten und Geburtstag zusammen. Die grossen Schachteln stehen in meiner Werkstatt. Eine Schachtel enthält den Rahmen. Dieser ist mit Dämpfer, Steuerlager und Kabelhüllen vorkonfektioniert.

Die Laufräder stecken normalerweise auch in einer Schachtel. Bei mir hat der Händler bereits die Reifen aufgezogen. Das war etwas voreilig. Die kommen nochmals runter und alles wird auf Tubless nachgerüstet. Etwas anderes kommt gar nicht in Frage.
Übrigens kann man bei den Werksmaschinen innerhalb der Syntace-Laufräder auswählen. Metall oder Plastik. Hier befindet sich ein Teil der eingesparten Eloxierkosten.

Und die Parts? In der Partsschachtel ist alles wunderschön sortiert und im Baukastensystem verpackt. Dabei sind Syntaceteile wie Vorbau, Lenker, Griffe etc. Die Sattelstütze ist von Eightpins. Auf dieses edle Stück freue ich mich besonders. Im Antrieb steckt der zweite Teil der Eloxierkosten. Ein Adler mit 12 Kränze wird das Bike beflügeln. Die Kurbel konnte ich ohne Probleme in 170 mm bestellen. Komfort an der Front bietet die RockShox Pike. Bei den Bremsen war ich mir lange unschlüssig. Schliesslich habe ich mich für einen bewährten Anker entschieden. Standard bei den Werksmaschinen wäre Shimano XT oder Sram Guide. Von der Sram liest man nicht nur Gutes. Mit meinen XT-Bremsen habe ich nicht die Besten Erfahrungen gemacht. Nur Lob höre ich jedoch von der Shimano Saint. Ganz unkompliziert wechselt mein Händler die Bremsen in der Schachtel aus. Super Service.
Ansonsten liegen noch diverse Kleinteile in den Fächern der grossen Schachtel.

Durch und durch happy? Ach nein. Grossen Schrecken brachte mir das Auspacken vom Rahmen ein. Die Hebel von meinem S-Rahmen verlaufen nicht mehr parallel zum Oberrohr. Was? Kann das sein?
Ich ahnte es. Nach kurzen Abklärungen war der Fall klar. Da der S-Rahmen, gegenüber den grösseren Rahmen, einen etwas kürzeren Dämpfer verbaut hat, sind somit auch die Hebel kleiner. An meinem S-Rahmen wurden jedoch die grossen Hebel verbaut.

Überall können Fehler passieren und niemand ist davon befreit. Nun das grosse ABER. So ein Fehler ist augenfällig und nicht übersehbar. Die Leute von Liteville bauen hunderte von Bikes zusammen und führen eine Qualitätskontrolle durch. Dieses Missgeschicke fällt auf, ja, es fällt extrem gut auf. Mir ist es absolut schleierhaft wie das passieren konnte. Dieser Mensch hatte mehr als riesengrosse Tomaten vor den Augen. Und die Qualitätskontrolle lässt auch zu wünschen übrig.
Mit aller Begeisterung für die Litevillebikes, muss ich hier einfach den Kopf schütteln. Das bin ich mir von Liteville nicht gewohnt …

Jetzt geht es an den Zusammenbau 🔧. Mal sehen ob alles reibungslos funktioniert. News gibt es sicher hier im Blog.

 

9 Gedanken zu “Liteville 301 Mk14 – Unboxing

  1. Hey Rotscher coole Sache. Da hat Dein Herz beim Öffnen der Schachtel sicher gleich höher geschlagen. Sieht gut aus, alles fein säuberlich verpackt. Nur ich hätte Deine favorisierte Farbe Orange gewählt, so können wir Dich in weiter Ferne besser Orten, wenn Du uns in der neuen Saison wieder um die Ohren fährst. Kein Wunder bei Deinem Trainingvorsprung, den Du schon wieder hast. Natürlich hast Du nur 1A Komponenten ausgewählt. Auf die Eightpins bin ich besonders gespannt. Die Eagle 12-fach hat sicher einen Grossteil Deines Budgets weggefressen. Aber gell Rotscher, Mann gönnt sich ja sonst nichts………Ich wünsche Dir viel Spass beim Zusammenbauen und erlebnisreiche Stunden auf Deinem neuen Spielzeug.

  2. kann dir nachfühlen 😉 man kommt nach hause und eine Liteville-karton steht vor der tür, ja mei ist denn heut schon weihnachten 8)
    da hatte wer aber nen gewaltigen knick in der optik, oder ein aktiver fasnächtler war am werk *g*
    bin gespannt auf das endergebniss, hatte ja auch lange zwischen elox und RAW geschwankt und mich dann doch wieder für eine knallige farbe entschieden. viel spass beim zusammenbauen -hilft gegen den winterblues- und freue mich schon auf die erste gemeinsame ausfahrt mit den Mk14s 🙂

    • Zusammen mit dem schwarzen Dämpfer und auch allen anderen schwarzen Teilen, sieht es noch gut aus. Das ist jedoch immer Geschmacksache. Wenn es eine Auswahl gegeben hätte, was schön wäre, hätte ich auch rohe Alu-Wippen gewählt. Aber passt für mich so auch 🙂

  3. Salü Rotscher

    Die Saint ist einfach toll. Die gehört vorne seit längerem zu meinem Standard, hinten reicht XT allemal.

    Ich wünsche Dir wunderbare Erlebnisse mit dem 301 Mk14.

    Happy trails, bernhard

  4. Hallo Rotscher, hat sich die Saint bewährt? Kein Druckpunktwandern wie bei der XT? Das Bike ist sicher der Hammer!
    Danke für die immer tollen Berichte.

    Gruess Patrick

    • Hallo Patrick. Ja, die Saint hat sich bis jetzt super bewährt. Dieser Tausch und kleine Aufpreis hat sich mehr als gelohnt. Der Vergleich zur XT ist gewaltig und sofort spürbar. Die Saint packt einfach richtig gut zu, auch bei langen Abfahrten und schnellen Stopps. Ich würde auf keinen Fall mehr tauschen. Die einzige Limite ist wohl die Bremsscheibe. Diese ist ja dieselbe wie bei der XT und wahrscheinlich nicht die beste Wahl auf dem Markt. Mal sehen ob ich noch etwas anderes teste.

        • Da kann ich Sven nur beipflichten: bei mir hält die Trickstuff locker doppelt so lang wie die XT Scheibe… Weiterer Punkt: Die XT Scheibe kannst du kaum zurechtbiegen, wegen dem schwarzen AluSpider. Die Trickstuff hingegen ist durchgehend aus dem gleichen Material, lässt sich also gut ausrichten, wenn sie ne Delle hat (ebenso die SLX, übrigens). Von IceTec reden wir gar nicht erst, das ist wirklich gugus meiner Meinung nach

Danke für deinen Kommentar !

%d Bloggern gefällt das: